Sprachauswahl

DataProtection

Data Protection

As far as on our sides personal data (e.g., name, address or e-mail addresses) are raised, this occurs so far possibly always on voluntary base. The use of the offers and services is possible, so far possibly, always without information of personal data. We point out to the fact that the data transfer can show security gaps there a complete protection of the data before the access by third, unfortunately, not on the Internet (e.g., with the communication by e-mail) is possible. Herewith of the use of contact data published within the scope of the imprint duty by third for the sending of not expressly requested advertisement and information is expressly contradicted. The operators of the sides expressly reserve themselves juridical steps in case of the unsolicited sending of advertising information, possibly by Spam mails.

Spring: Disclaimer from eRecht24.de, legal advice of lawyer Sören Siebert

With remarks or questions to the Internet offer "h-d-gmbh.de" you turn please to the phone number performed or e-mail address.

GeneralTerms

General Terms and Conditions of Unternehmensberatung H & D GmbH for Consulting and Other Services (General Terms and Conditions [GTCs])

§ 1 Application of Contractual Conditions

  1. The following Conditions shall form an element of the Contract. Conditions of the Customer shall not apply unless the Customer's conditions have been explicitly and demonstrably accepted.
    These Conditions shall also apply to subsequent consulting and services by
    Unternehmensberatung H & D GmbH (hereinafter referred to as "H & D") on the basis of written or oral order.
  2. Specifically, "Services" within the meaning of Section 1 shall include:
    • Organizational and business consulting
    • Technical consulting and support, either on site or by means of any manner of remote communication
    • Services under maintenance agreements
    • Changes in and additions to standard software and other software, or support therewith
    • Installation of standard software and other software and programming of necessary interfaces or support therewith
    • Training of employees of the Client at the Client's premises, in accordance with the agreed prices and conditions
    • All manner of services

§ 2 Conclusion of Contract, Written Form

  1. Any objects surrendered by H & D to the Client prior to the conclusion of Contract (e.g. proposals, test programs, concepts) shall be the intellectual property of H & D. These objects may not be reproduced or made available to third parties. If no agreement is reached, they shall be returned or deleted and may not be used.
  2. Unless otherwise agreed, offers by H & D shall be subject to change without notice. In case of doubt, the offer or the confirmation of order by H & D shall be dispositive with regard to the content of Contract.
  3. Conclusion of the Contract, along with any subsequent contractual amendments or addenda, shall be deemed valid only if executed in writing. This also applies to any waiver of this written form requirement. No ancillary verbal agreements have been entered into.
  4. Any notices, reminders and deadlines on the part of the Client shall be deemed valid only if executed in writing.
  5. Warranties shall be deemed valid only if explicitly affirmed, in writing, by H & D.

§ 3 Contractual Obligations

Collaboration requires a high degree of trust, cooperation and willingness to come to an agreement. Any deadlines provided by the Client, whether by law or by Contract, must amount to at least ten working days.

§ 4 Performance of Service

  1. The Client shall specify the specific tasks to be performed. Performance of these tasks shall be planned by the Parties, working together, on this basis. Where appropriate, H & D may submit a written concept.
  2. Where the services are provided at the Client's premises, H & D alone shall have authority to issue instructions to its own employees. Employees of H & D employees shall not be integrated into the Client's operation. The Client may issue specifications only to the project coordinator of H & D, not directly to the individual employees of H & D.
  3. The Client shall bear the risk of seeing to it that the services commissioned lead to the outcomes sought by the Client. In case of doubt, the Client shall seek the advice of employees of H & D, or of third-party experts, in a timely fashion.
  4. H & D shall have the right to generate memoranda of consultations devoted to clarifications or modifications of contractual conditions, and specifically of consultations devoted to the object of the Contract. If H & D makes these memoranda of consultations available to the Client, the content of said memoranda shall be deemed correct and complete absent an objection on the part of the Client within 5 working days of their receipt. H & D shall draw the Client's attention to this deadline in the memoranda of consultations themselves.
  5. The decision of which employees it will enlist, and the right to replace these employees at any time, shall remain with H & D. It may enlist the services of freelance staff and of other companies in fulfillment of the order.
  6. If, with the consent of the Client, H & D provides services beyond the scope of the Contract, the provisions and conditions of the individual Contract shall apply as if agreed for said services.

§ 5 Participation by the Client

  1. The Principal shall provide, free of charge, the working environment required to perform the services constitutive of the object of the Contract by making e.g. employees, offices, IT systems, data and telecommunications facilities available to H & D, free of charge, in accordance with the requirements. The Client shall provide H & D access to the software and to the relevant IT systems, both directly and via remote data transfer. The Client shall reply to questions and verify results. It shall be the Client's responsibility to ensure proper operation of the necessary IT systems, where appropriate through maintenance contracts, service framework agreements or service level agreements with H & D or with third parties.
  2. The Client shall designate, in writing, a contact for H & D along with an address and an e-mail address under reachability of the contact is ensured. The contact must be in a position to make the necessary decisions for the Client, or to bring such decisions about without delay. The contact shall ensures good cooperation with the contact at H & D. Such of the Client's employees whose work is required shall, to a reasonable extent, be released from other tasks.
  3. The Client shall thoroughly test work results for any defects and for their usability in the specific situation before putting these results to operational use. This shall also apply to services that the Client receives within the scope of subsequent fulfillment and maintenance.
  4. The Client shall take adequate measures to provide for the event that the work results are affected by faults (e.g. through backups, fault diagnosis, regular review of results). In the absence of an explicit, written notice in the individual case, employees of H & D may always assume that all of the data with which they may come into contact have been backed up.
  5. In addition, the Client shall provide, free of charge, all participation services necessary and essential to execution of the Contract.
  6. In the event, the Client may separately delegate portions (IT systems, data backup) of its participation obligations to H & D through conclusion of a service agreement with H & D.

§ 6 Performance Period

  1. Dates shall be deemed to be non-binding unless agreed, expressly and in writing, as binding. The realization obligation incumbent upon H & D shall be deemed to commence only upon the Client's written acceptance of the concept.
  2. If H & D must wait for participation by or information on the part of the Client, or if it is hampered in its fulfillment of the order by strikes, lockouts, official intervention or other circumstances for which it is not responsible, then the delivery and performance deadlines shall be deemed extended by the duration of the hindrance, plus a reasonable start-up period following the end of the hindrance. H & D shall inform the Client of the hindrance.
  3. Working days shall be deemed to be the weekdays from Monday to Friday (08:00 to 17:00 CET), with the exception of public holidays.

§ 7 Remuneration, Payment, Retention of Title

  1. Remuneration shall be paid pursuant to the agreed prices and conditions.
  2. All prices are exclusive of the applicable statutory value-added tax, unless the sale is VAT-exempt. H & D shall be entitled to bill the Client for partial performance. Payments shall fall due for payment 10 days after invoicing. No cash discount shall be granted.
  3. Travel time, travel expenses and subsistence expenses shall be invoiced at cost and as a function of the office location of the employee of H & D. Travel times and expenses are incurred during travel between the employee's office location and the Client's work site or between multiple work sites of the Client.
  4. H & D may require down payments or advance payment in full if no business relationship exists yet with the Client, if the service is to be performed abroad, if the Client is domiciled abroad, or if reasons exist to doubt punctual payment on the part of the Client.
  5. The Customer may offset only undisputed or legally established claims against amounts due.
  6. H & D retains ownership of and the rights to the objects of Contract pending payment in full of its claims under the Contract. In the event of third-party access to the objects of Contract, the Client shall immediately provide written notification hereof to H & D and apprise the third party of the rights of H & D.

§ 8 Change-Request Process

  1. During the term of a project, both Parties may, at any time, submit written request of changes, particularly with regard to agreed services, methods and deadlines.
  2. If the Client proposes a change, within 10 working days H & D shall indicate whether the change is possible, and what impact it would have on the Contract, particularly where the time frame and remuneration are concerned. Thereafter, within five working days the Client shall inform H & D in writing whether it wishes to adhere to its change proposal under these conditions, or whether it intends to continue the Contract under the previous conditions. If the review of a proposed change represents a not inconsiderable effort, H & D shall be entitled to invoice the Client separately for expenses incurred as a result of its review.
  3. In the event of a change request by H & D, the Client shall provide written notification, within 10 working days, of whether it agrees to the change.
  4. As long as acceptance of the proposed change is outstanding, work shall continue and be invoiced under the existing Contract. In lieu of this, the Client shall be entitled to require that work be interrupted, in whole or in part, or permanently suspended in accordance with the requirements of § 3. In the event of suspension, remuneration shall fall due in the amount of the agreed rate per working day and H & D project employee whose work has come to a halt.
  5. Should the Client opt to terminate the Contract, H & D shall be entitled to payment of the agreed remuneration in proportion to work performed to date. For work not carried out, H & D shall be entitled to a lump-sum payment equal to 30% of the remuneration still outstanding (e.g. for resources provided). Both parties shall be free to assert damages in higher or lower amounts.

§ 9 Acceptance

  1. Is the service to be provided by H & D has been agreed as service or work, then H & D shall be entitled to require a written declaration of acceptance by the Client for all services susceptible of acceptance. The Client shall issue its acceptance of services without delay in accordance with this § 9. To this end, at the request of H & D, an acceptance report shall be drawn up and signed by both Parties.
  2. If the object of a work contract consists of several individual tasks susceptible of use by the Client independently of one another, upon request these individual tasks shall be accepted separately.
  3. If a work contract is divided up into partial work, H & D shall be entitled to submit these parts individually for acceptance. Later acceptances shall be confined to consideration of the functioning of the new part and to the correct interaction of parts previously accepted with the new part.
  4. If the Contract entails creation of a concept, particularly relative to the form, modification or extension of standard software, H & D shall be entitled to require separate acceptance of the concept.
  5. The Client shall inspect performance within 15 working days, and its contact shall provide a written statement either of the Client's acceptance or of the deficiencies identified, along with a detailed description and specification of the error symptoms. If the Client fails to issue a statement within this period or avails itself of the service without complaint, the service shall be deemed duly rendered and accepted. Minor defects shall not give rise to a right to refuse acceptance. In any case, productive use or productive commissioning of (partial) services by the Client shall be deemed to constitute acceptance of the respective service of which productive use is made.
  6. H & D shall rectify the defects at the source of the complaints issued under Paragraph 5 within a period of time that is commensurate with the severity of the defects in question. Upon notification of the corrective action, the Client shall verify performance result within five working days. For the remainder, Paragraph 5 shall apply accordingly.

§ 10 Material and Legal Defects; Other Faults

  1. Within the time frame for examination specified in § 9 Paragraph 5, the Client shall provide H & D with prompt notification of any defects, together with an exact description of the problem and any information useful in troubleshooting. If the Client should fail to provide notification, the work result shall be deemed approved, except in the case of a defect that escaped notice during careful inspection. If such a defect should emerge at a later point in time, notification of this defect shall be forthcoming immediately following discovery; otherwise, the work result shall be deemed approved in spite of this defect. Timely issuance of notification shall be deemed sufficient to preservation of the Client's rights in this respect. Claims of material and legal defects shall expire within one year from performance of the service. If H & D has fraudulently concealed the defect, H & D shall have no recourse to the provisions of clauses 2-5 above.
  2. Upon demonstration of material defects, H & D shall perform subsequent fulfillment such that H & D, at its option, provides new, defect-free performance or remedies the defect(s) in question. A remedy of defects shall also be construed to consist in a demonstration to the Client by H & D of reasonable means of avoiding the effects of the defect in question. Upon demonstration of legal defects, H & D shall provide subsequent fulfillment by securing for the Client either a legally sound way of utilizing the service delivered or, at the discretion of H & D, a substituted or modified, equivalent service. If a defect can be eliminated only through acceptance of a new software version, the Client shall accept this, provided the contractual functionality is preserved and the acceptance is not unreasonable. The urgency of troubleshooting shall be based on the degree of the operational hindrance posed by the defect in question. The rules of the present Conditions, particularly § 5 shall apply accordingly.
  3. If, following a reasonable grace period to be specified by the Client, subsequent fulfillment should ultimately fail, The Client shall be entitled to reduce the remuneration, withdraw from the Contract or terminate the continuing obligation. Any grace period specified shall be compliant with the requirements of § 3 of these GTCs. H & D shall compensate for damages or provide reimbursement of expenses rendered futile due to defect within the limits specified in § 11.
  4. If, in the context of troubleshooting or remedy of defects, H & D should perform services without being obliged to do so, H & D shall be entitled to invoice the Client for the additional expense involved in accordance with § 7. This shall be the case particularly if a reported defect proves unverifiable or not attributable to H & D. Particularly eligible for remuneration shall be the extra effort incurred by H & D in its attempt to remedy defects that have arisen because the Client fails, or fails to properly, meet its participation obligations, makes improper use of software or work results, or refrains from availing itself of H & D services recommended by H & D.
  5. If a third party asserts claims that conflict with the exercise of the contractually granted right of use, the Client shall, without delay and in writing, bring this fact to the attention of H & D. Should the Client suspend its use of the work results in order to limit damage or for other important reasons, it shall have an obligation to inform the third party that its suspension of use does not represent an acknowledgment of the alleged violation of intellectual property rights. The Client hereby authorizes H & D to pursue the dispute with the third party on its own, both in and out of court. If, at its discretion, H & D opts to exercise this authorization, the Client shall not recognize the claims of the third party without the consent of H & D, and H & D shall have an obligation to defend the claims at its own expense. H & D hereby exempts the Client from costs and damages on the part of H & D that are due solely to defense against claims.
  6. If, beyond the realm of liability for material and legal defects, H & D should fail to, or fail to properly render services, or if H & D should commit any other breach of obligation, in all cases the Client shall provide H & D with a written complaint to this effect and shall grant H & D a grace period within which H & D shall have the opportunity either to provide proper performance of the service or to provide a remedy by some other means. § 3 shall apply accordingly. The limits set forth in § 11 shall apply in the case of damages or reimbursement of futile expenses.

§ 11 Liability

  1. In all cases of contractual and non-contractual liability, H & D shall provide damages or compensation for futile expenses only:
    • in full for claims owing to non-accidental conduct, gross negligence and absence of a quality for which the H & D has assumed a warranty, only in the amount of the order value yet always limited to EUR 75,000 per damage event and to not more than EUR 150,000 under the Contract
    • in all other cases: only for breach of a material obligation, if this jeopardizes the purposeof the Contract, and only up to the amount of the order value yet always limited to EUR 75,000 per damage event and to not more than EUR 150,000 under the Contract
  2. The defense of contributory negligence (e.g. under § 5) shall remain available. The liability limitations pursuant to Paragraph 1 shall not apply to liability for personal injury (injury to life, body or health) or if, by law, liability cannot be limited (e.g. under the German Product Liability Act). Under contractual and extra-contractual liability, all claims against H & D for damages or for reimbursement of futile expenses shall be subject to a period of limitation of one year. The foregoing shall not apply to liability for damages owing to nonaccidental conduct or gross negligence, to liability for personal injury, or where liability cannot be limited as a matter of law (e.g. under the German Product Liability Act). In any event, the period of limitation shall begin at the time specified by law. Liability shall come under the statute of limitations not later than upon completion of five years following the date on which the claim arises.

§ 12 Confidentiality and Data Protection

  1. The Parties to the Contract hereby covenant to treat as confidential, for an indefinite period of time, the contents of agreements concluded between them, along with any knowledge of confidential information and company secrets of the Party of the opposite part as come to their attention within the framework of order fulfillment, and to utilize such information only in the context of order fulfillment. The company secrets of H & D shall be construed to include work results and services performed.
  2. The Client hereby assures that it has created all the conditions required (e.g. by obtaining declarations of consent) to place H & D in a position to provide the agreed services without violating regulations on data protection.
  3. H & D observes the legal rules pertaining to data protection. Insofar as H & D is provided with access to the Client's hardware and software (e.g. for remote servicing), the intent of this access is not the commercial processing or use of personal data by H & D. Rather, personal data are transferred only in exceptional cases as a secondary consequence of the contractual services of H & D. H & D shall approach these personal data in accordance with relevant provisions of the law of data protection and other relevant protection provisions.
  4. H & D shall be entitled to include the Client in its reference list of clients.

13 Concluding Provisions

  1. If the Client is a business operator, a legal person under public law or a special fund under public law, all disputes arising hereunder and in connection therewith shall be resolved before a competent Munich, Germany, court of law.
  2. These General Terms and Conditions shall be governed exclusively by German law, to the exclusion of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods and of the International Private Law Act.

§ 14 Consumer arbitration according to consumer quarrel settlement law (VSBG)

The H & D does not take part in the consumer arbitration procedure according to the consumer quarrel settlement law.

Last revised: March 2017

AGB's

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Unternehmensberatung H & D GmbH für die Beratung und Serviceleistungen (AGB's)

§ 1 Geltung der Vertragsbedingungen

  1. Die nachstehenden Bedingungen sind Vertragsbestandteil. Bedingungen des Kunden gelten nicht, es sei denn, die Bedingungen des Kunden wurden ausdrücklich und nachweislich akzeptiert. Diese Bedingungen gelten auch bei nachfolgenden Beratungs- und Serviceleistungen der Unternehmensberatung H & D GmbH (in der Folge „H & D“ genannt) aufgrund schriftlicher oder mündlicher Bestellung.
  2. Leistungen gemäß Abs. 1 sind insbesondere:
    • Organisatorische und betriebswirtschaftliche Beratung
    • technische Beratung und Unterstützung entweder vor Ort oder durch Fernkommunikationsmittel gleich welcher Art
    • Leistungen aus Pflegeverträgen
    • Änderungen und Ergänzungen von Standardsoftware und anderer Software oder Unterstützung hierbei
    • Installation von Standardsoftware und anderer Software und Programmierung notwendiger Schnittstellen oder Unterstützung hierbei
    • Schulung der Mitarbeiter des Auftraggebers im Hause des Auftraggebers entsprechend zu den vereinbarten Preisen und Konditionen
    • Services jeglicher Art

§ 2 Vertragsabschluss, Schriftform

  1. Von der H & D dem Auftraggeber vorvertraglich überlassene Gegenstände (z. B. Vorschläge, Testprogramme, Konzepte) sind geistiges Eigentum der H & D. Sie dürfen nicht vervielfältigt und Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Wenn kein Vertrag zustande kommt, sind sie zurückzugeben oder zu löschen und dürfen nicht benutzt werden.
  2. Angebote der H & D sind freibleibend, soweit schriftlich nichts anderes vereinbart ist. Im Zweifel sind das Angebot oder die Auftragsbestätigung der H & D für den Vertragsinhalt maßgeblich.
  3. Der Vertragsabschluss, sowie spätere Vertragsänderungen und -ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für den Verzicht auf das Schriftformerfordernis. Mündliche Nebenabsprachen sind nicht getroffen.
  4. Alle Kündigungen, Mahnungen und Fristsetzungen des Auftraggebers bedürfen zur Wirksamkeit der Schriftform.
  5. Garantien bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der ausdrücklichen und schriftlichen Bestätigung durch die H & D.

§ 3 Vertragsbindung

Die Zusammenarbeit erfordert ein hohes Maß an Vertrauen, Zusammenwirken und Einigungsbereitschaft. Durch Gesetz oder Vertrag vorgesehene Fristsetzungen des Auftraggebers müssen mindestens zehn Arbeitstage betragen.

§ 4 Leistungserbringung

  1. Der Auftraggeber gibt die Aufgabenstellung vor. Auf dieser Grundlage wird die Aufgabenerfüllung gemeinsam geplant. Die H & D kann hierfür ggf. ein schriftliches Konzept unterbreiten.
  2. Auch soweit die Leistungen beim Auftraggeber erbracht werden, ist allein die H & D ihren Mitarbeitern gegenüber weisungsbefugt. Die Mitarbeiter der H & D werden nicht in den Betrieb des Auftraggebers eingegliedert. Der Auftraggeber kann nur dem Projektkoordinator der H & D Vorgaben machen, nicht unmittelbar den einzelnen Mitarbeitern der H & D.
  3. Der Auftraggeber trägt das Risiko, dass die in Auftrag gegebenen Leistungen zu dem von ihm gewünschten Erfolg führen. Über Zweifelsfragen hat er sich rechtzeitig durch Mitarbeiter der H & D oder durch fachkundige Dritte beraten zu lassen.
  4. Über die Gespräche zur Präzisierung oder Veränderung vertraglicher Gegebenheiten, insbesondere des Vertragsgegenstandes kann die H & D Gesprächsnotizen fertigen. Stellt die H & D dem Auftraggeber diese Gesprächsnotizen zur Verfügung, so wird der Inhalt der Gesprächsnotizen als richtig und vollständig unterstellt, falls der Auftraggeber nicht innerhalb von 5 Werktagen nach Zugang widerspricht. Die H & D wird in den Gesprächsnotizen auf diese Frist hinweisen.
  5. Die H & D entscheidet, welche Mitarbeiter sie einsetzt und behält sich deren Austausch jederzeit vor. Sie kann auch freie Mitarbeiter und andere Unternehmen im Rahmen der Auftragserfüllung einsetzen.
  6. Falls die H & D über den Umfang des Vertrages hinaus mit Einverständnis des Auftraggebers Leistungen erbringt, gelten für die erbrachten Leistungen die Regelungen und Konditionen des Einzelvertrages als vereinbart.

§ 5 Mitwirkung des Auftraggebers

  1. Der Auftraggeber sorgt unentgeltlich für die zur Erbringung der vertragsgegenständlichen Leistungen erforderliche Arbeitsumgebung, indem er z. B. Mitarbeiter, Arbeitsräume, IT-Systeme, Daten und Telekommunikationseinrichtungen entsprechend den Vorgaben der H & D unentgeltlich zur Verfügung stellt. Er gewährt der H & D unmittelbar und mittels Datenfernübertragung Zugang zur Software und zu den IT-Systemen. Er beantwortet Fragen und prüft Ergebnisse. Es liegt in seinem Verantwortungsbereich, den ordnungsgemäßen Betrieb der notwendigen IT-Systeme erforderlichenfalls durch Wartungsverträge, Servicerahmenverträge oder Service Level Agreements mit der H & D oder mit Dritten sicherzustellen.
  2. Der Auftraggeber benennt schriftlich einen Ansprechpartner für die H & D und eine Adresse und E-Mail-Adresse, unter der die Erreichbarkeit des Ansprechpartners sichergestellt ist. Der Ansprechpartner muss in der Lage sein, für den Auftraggeber die erforderlichen Entscheidungen zu treffen oder unverzüglich herbeizuführen. Der Ansprechpartner sorgt für eine gute Kooperation mit dem Ansprechpartner bei der H & D. Die Mitarbeiter des Auftraggebers, deren Tätigkeit erforderlich ist, sind in angemessenem Umfang von anderen Tätigkeiten freizustellen.
  3. Der Auftraggeber testet Arbeitsergebnisse gründlich auf Mangelfreiheit und auf Verwendbarkeit in der konkreten Situation, bevor er mit ihrer operativen Nutzung beginnt. Dies gilt auch für Leistungen, die er im Rahmen der Nacherfüllung und der Pflege erhält.
  4. Der Auftraggeber trifft angemessene Vorkehrungen für den Fall, dass die Arbeitsergebnisse mit Störungen behaftet sind (z. B. durch Datensicherung, Störungsdiagnose, regelmäßige Überprüfung der Ergebnisse). Mangels eines ausdrücklichen schriftlichen Hinweises im Einzelfall können die Mitarbeiter der H & D immer davon ausgehen, dass alle Daten, mit denen sie in Berührung kommen können, gesichert sind.
  5. Der Auftraggeber erbringt darüber hinaus unentgeltlich alle zur Vertragsdurchführung notwendigen und erforderlichen Mitwirkungsleistungen.
  6. Der Auftraggeber kann ggf. Teile (IT-Systeme, Datensicherung) seiner Mitwirkungspflichten durch Abschluss eines Servicevertrages mit der H & D auch gesondert auf die H & D übertragen.

§ 6 Leistungszeit

  1. Termine sind unverbindlich, es sei denn, sie sind ausdrücklich und schriftlich als verbindlich vereinbart. Die Pflicht der H & D zur Realisierung beginnt erst mit der schriftlichen Abnahme des Konzeptes durch den Auftraggeber.
  2. Wenn die H & D auf eine Mitwirkung oder Information des Auftraggebers wartet oder durch Streik, Aussperrung, behördliches Eingreifen oder andere unverschuldete Umstände in der Auftragsdurchführung behindert ist, gelten Liefer- und Leistungsfristen um die Dauer der Behinderung und um eine angemessene Anlaufzeit nach Ende der Behinderung als verlängert. Die H & D wird dem Auftraggeber die Behinderung mitteilen.
  3. Arbeitstage sind die Wochentage von Montag bis Freitag (08:00 Uhr bis 17:00 Uhr MEZ) außer den gesetzlichen Feiertagen.

§ 7 Vergütung, Zahlung, Vorbehalt

  1. Termine sind unverbindlich, es sei denn, sie sind ausdrücklich und schriftlich als verbindlich vereinbart. Die Pflicht der H & D zur Realisierung beginnt erst mit der schriftlichen Abnahme des Konzeptes durch den Auftraggeber. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils gesetzlichen Umsatzsteuer, außer der Umsatz wäre von der Umsatzsteuer befreit. Die H & D ist berechtigt, Teilleistungen in Rechnung zu stellen. Zahlungen sind 10 Tage nach Rechnungsstellung fällig. Skonto wird nicht gewährt.
  2. Reisezeiten, Reisekosten und Aufenthaltskosten werden nach Aufwand und in Abhängigkeit vom Dienstsitz des Mitarbeiters der H & D berechnet. Reisezeiten und -kosten entstehen auf Reisen zwischen dem Dienstsitz des Mitarbeiters und dem jeweiligen Einsatzort des Auftraggebers bzw. zwischen verschiedenen Einsatzorten des Auftraggebers.
  3. Die H & D kann Abschlagszahlungen oder volle Vorauszahlungen fordern, wenn zum Auftraggeber noch keine Geschäftsverbindung besteht, wenn die Lieferung im Ausland erfolgen soll oder der Auftraggeber seinen Sitz im Ausland hat oder wenn Gründe bestehen, an der pünktlichen Zahlung durch den Auftraggeber zu zweifeln.
  4. Der Auftraggeber kann nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.
  5. Die H & D behält sich das Eigentum und die Rechte an den Vertragsgegenständen bis zum vollständigen Ausgleich ihrer Forderungen aus dem Vertrag vor. Der Auftraggeber hat die
    H & D bei Zugriff Dritter auf das Vorbehaltsgut sofort schriftlich zu benachrichtigen und den Dritten über die Rechte der H & D zu unterrichten.

§ 8 Change-Request-Verfahren

  1. Während der Laufzeit eines Projekts können beide Vertragspartner jederzeit schriftlich Änderungen, insbesondere der vereinbarten Leistungen, Methoden und Termine vorschlagen.
  2. Im Falle eines Änderungsvorschlages durch den Auftraggeber wird die H & D innerhalb von 10 Arbeitstagen mitteilen, ob die Änderung möglich ist und welche Auswirkungen sie auf den Vertrag hat, insbesondere unter Berücksichtung des zeitlichen Verlaufs und der Vergütung. Der Auftraggeber hat sodann binnen 5 Werktagen der H & D schriftlich mitzuteilen, ob er seinen Änderungsvorschlag zu diesen Bedingungen aufrechterhalten will oder ob er den Vertrag zu den alten Bedingungen fortführen will. Wenn die Prüfung eines Änderungsvorschlages einen nicht unerheblichen Aufwand darstellt, kann die H & D den durch die Prüfung bedingten Aufwand separat in Rechnung stellen.
  3. Im Falle eines Änderungsvorschlages durch die H & D wird der Auftraggeber innerhalb von 10 Arbeitstagen schriftlich mitteilen, ob er der Änderung zustimmt.
  4. Solange kein Einvernehmen über die Änderung besteht, werden die Arbeiten nach dem bestehenden Vertrag fortgesetzt und abgerechnet. Der Auftraggeber kann stattdessen verlangen, dass die Arbeiten ganz oder teilweise unterbrochen oder gemäß den Voraussetzungen des § 3 endgültig abgebrochen werden. Im Fall der Unterbrechung wird pro Arbeitstag und H & D-Mitarbeiter im Projekt, dessen Arbeit ruht, eine Vergütung in Höhe des vereinbarten Satzes fällig.
  5. Entscheidet sich der Auftraggeber den Vertrag zu kündigen, so steht der H & D für bisher durchgeführte Arbeiten die vereinbarte Vergütung anteilig zu. Für nicht durchgeführte Arbeiten steht der H & D eine pauschalierte Zahlung in Höhe von 30 % der noch ausstehenden Vergütung (z. B. für bereitgestellte Ressourcen) zu. Beiden Parteien steht es frei, einen höheren oder niedrigeren Schadensersatz geltend zu machen.

§ 9 Abnahme

  1. Ist die zu erbringende Leistung der H & D als Werkleistung vereinbart, so kann die H & D bei allen einer Abnahme zugänglichen Leistungen eine schriftliche Abnahmeerklärung vom Auftraggeber verlangen. Der Auftraggeber nimmt Leistungen unverzüglich nach Maßgabe dieses § 9 ab. Dazu ist auf Verlangen der H & D ein von beiden Vertragsparteien zu unterzeichnendes Abnahmeprotokoll zu erstellen.
  2. Hat ein Werkvertrag mehrere, vom Auftraggeber voneinander unabhängig nutzbare Einzelwerke zum Gegenstand, so können diese Einzelwerke auf Verlangen getrennt abgenommen werden.
  3. Werden in einem Werkvertrag Teilwerke definiert, so kann die
    H & D Teilwerke zur Abnahme vorstellen. Bei späteren Abnahmen werden allein das Funktionieren des neuen Teilwerks und das korrekte Zusammenwirken der früher abgenommenen Teilwerke mit dem neuen Teilwerk geprüft.
  4. Enthält der Vertrag die Erstellung eines Konzeptes, insbesondere für die Ausprägung, Änderung oder Erweiterung von Standardsoftware, so kann die H & D für das Konzept eine getrennte Abnahme verlangen.
  5. Der Auftraggeber hat innerhalb von 15 Arbeitstagen das Leistungsergebnis zu prüfen und durch den Ansprechpartner schriftlich entweder die Abnahme zu erklären oder die festgestellten Mängel mit genauer Beschreibung und Angabe der Fehlersymptomatik mitzuteilen. Wenn er sich in dieser Frist nicht erklärt oder die Leistung ohne Rüge nutzt, gilt die Leistung als ordnungsgemäß erbracht und abgenommen. Unwesentliche Mängel berechtigen nicht zur Verweigerung der Abnahme. Der produktive Einsatz oder die produktive Inbetriebnahme von (Teil-) Leistungen durch den Auftraggeber gilt in jedem Falle als Abnahme der jeweils produktiv eingesetzten Leistung. Die H & D beseitigt die laut Abs. 5 gerügten Mängel in einer der Schwere des Mangels in einer angemessen Frist. Nach Mitteilung der Mängelbeseitigung prüft der Auftraggeber das Leistungsergebnis binnen 5 Arbeitstagen. Im Übrigen gilt Abs. 5 entsprechend.
  6. Die H & D beseitigt die laut Abs. 5 gerügten Mängel in einer der Schwere des Mangels in einer angemessen Frist. Nach Mitteilung der Mängelbeseitigung prüft der Auftraggeber das Leistungsergebnis binnen 5 Arbeitstagen. Im Übrigen gilt Abs. 5 entsprechend.

§ 10 Sach- und Rechtsmängel; sonstige Leistungsstörungen

  1. Der Auftraggeber wird der H & D innerhalb der Untersuchungsfrist des § 9 Ziffer 5 aufgetretene Mängel unverzüglich mit genauer Beschreibung des Problems und den für die Fehlerbeseitigung nützlichen Informationen schriftlich mitteilen. Unterlässt der Auftraggeber die Anzeige, so gilt das Arbeitsergebnis als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei aufmerksamer Untersuchung nicht erkennbar war. Zeigt sich später ein solcher Mangel, so muss die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden, anderenfalls gilt das Arbeitsergebnis auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt. Zur Erhaltung der Rechte des Auftraggebers genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige. Ansprüche aus Sach- und Rechtsmängeln verjähren innerhalb eines Jahres ab der Übergabe der Leistung. Hat die H & D den Mangel arglistig verschwiegen, so kann sich die H & D auf die Regelungen der vorstehenden Sätze 2 bis 5 nicht berufen.
  2. Die H & D leistet bei nachgewiesenen Sachmängeln Gewähr durch Nacherfüllung in der Weise, dass die H & D nach ihrer Wahl dem Auftraggeber eine neue, mangelfreie Leistung überlässt oder den Mangel beseitigt. Die Mängelbeseitigung kann auch darin bestehen, dass die H & D dem Auftraggeber zumutbare Möglichkeiten aufzeigt, die Auswirkungen des Mangels zu vermeiden. Bei nachgewiesenen Rechtsmängeln leistet die H & D Nacherfüllung, indem sie dem Auftraggeber eine rechtlich einwandfreie Benutzungsmöglichkeit an der gelieferten Leistung oder nach ihrer Wahl an einer ausgetauschten oder geänderten gleichwertigen Leistung verschafft. Ist ein Mangel nur durch die Übernahme eines neuen Softwarestands zu beseitigen, so muss der Auftraggeber diesen übernehmen, wenn der vertragsgemäße Funktionsumfang erhalten bleibt und die Übernahme nicht unzumutbar ist. Die Dringlichkeit der Fehlerbehebung richtet sich nach dem Grad der Betriebsbehinderung. Die Regeln der vorliegenden Bedingungen, insbes. § 5, gelten entsprechend.
  3. Falls die Nacherfüllung nach Ablauf einer vom Auftraggeber zu setzenden angemessenen Nachfrist endgültig fehlschlägt, kann der Auftraggeber die Vergütung mindern oder vom Vertrag zurücktreten oder ein Dauerschuldverhältnis kündigen. Die Voraussetzungen des § 3 dieser AGB sind bei der Nachfristsetzung einzuhalten. Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen wegen eines Mangels leistet die
    H & D im Rahmen der in § 11 festgelegten Grenzen.
  4. Erbringt die H & D Leistungen bei Fehlersuche oder -beseitigung, ohne hierzu verpflichtet zu sein, so kann die H & D den Mehraufwand entsprechend § 7 in Rechnung stellen. Dies gilt insbesondere, wenn ein gemeldeter Sachmangel nicht nachweisbar ist oder der H & D nicht zuzuordnen ist. Zu vergüten ist insbesondere auch der Mehraufwand bei der Beseitigung von Mängeln, der bei der H & D dadurch entsteht, dass der Auftraggeber seine Mitwirkungspflichten nicht ordnungsgemäß oder unsachgemäß erfüllt, Software oder Arbeitsergebnisse unsachgemäß bedient oder von H & D empfohlene H & D-Services nicht in Anspruch genommen hat.
  5. Wenn ein Dritter Ansprüche behauptet, die der Ausübung der vertraglich eingeräumten Nutzungsbefugnis entgegenstehen, so hat der Auftraggeber die H & D unverzüglich schriftlich und umfassend zu unterrichten. Stellt der Auftraggeber die Nutzung der Arbeitsergebnisse aus Schadensminderungs- oder sonstigen wichtigen Gründen ein, ist er verpflichtet, den Dritten darauf hinzuweisen, dass mit der Nutzungseinstellung ein Anerkenntnis der behaupteten Schutzrechtsverletzung nicht verbunden ist. Er ermächtigt die H & D bereits jetzt, die Auseinandersetzung mit dem Dritten gerichtlich und außergerichtlich alleine zu führen. Macht die H & D von dieser Ermächtigung Gebrauch, was in ihrem Ermessen steht, so darf der Auftraggeber die Ansprüche des Dritten nicht ohne Zustimmung der H & D anerkennen und die H & D ist verpflichtet, die Ansprüche auf eigene Kosten abzuwehren. Die H & D stellt den Auftraggeber von den Kosten und Schäden frei, die ausschließlich auf Anspruchsabwehr durch die H & D zurückzuführen sind.
  6. Erbringt die H & D außerhalb des Bereichs der Sach- und Rechtsmängelhaftung Leistungen nicht oder nicht ordnungsgemäß oder begeht die H & D eine sonstige Pflichtverletzung, so hat der Auftraggeber dies gegenüber der
    H & D stets schriftlich zu rügen und der H & D eine Nachfrist einzuräumen, innerhalb derer der H & D Gelegenheit zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Leistung oder dazu gegeben wird, in sonstiger Weise Abhilfe zuschaffen. Es gilt § 3. Für Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen gelten die in § 11 festgelegten Grenzen.

§ 11 Haftung

  1. In allen Fällen vertraglicher und außervertraglicher Haftung leistet die H & D Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen nur:
    • bei Vorsatz in voller Höhe, bei grober Fahrlässigkeit und bei Fehlen einer Beschaffenheit, für die die H & D eine Garantie übernommen hat, nur in Höhe des Auftragswertes, jedoch stets beschränkt auf EUR 75.000 pro Schadensfall, insgesamt auf höchstens EUR 150.000 aus dem Vertrag
    • in allen anderen Fällen: nur bei Verletzung einer wesentlichen Pflicht, wenn dadurch der Vertragszweck gefährdet ist und nur bis zur Höhe des Auftragswertes, jedoch stets beschränkt auf EUR 75.000 pro Schadensfall, insgesamt auf höchstens EUR 150.000 aus dem Vertrag
  2. Der Einwand des Mitverschuldens (z. B. aus § 5) bleibt offen. Die Haftungsbegrenzungen gem. Abs. 1 gelten nicht bei der Haftung für Personenschäden (Verletzung des Lebens, Körpers oder der Gesundheit) und wenn die Haftung aufgrund gesetzlicher Vorschriften nicht beschränkt werden kann (z.B. nach dem deutschen Produkthaftungsgesetz). Für alle Ansprüche gegen die H & D auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen bei vertraglicher und außervertraglicher Haftung gilt eine Verjährungsfrist von einem Jahr. Dies gilt nicht für die Haftung bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder bei Personenschäden oder wenn die Haftung aufgrund gesetzlicher Vorschriften nicht beschränkt werden kann (z.B. nach dem deutschen Produkthaftungsgesetz). Die Verjährungsfrist beginnt in jedem Fall mit dem gesetzlich bestimmten Zeitpunkt. Die Verjährung tritt spätestens mit Ablauf von fünf Jahren ab Entstehung des Anspruchs ein.
    1. Die Vertragspartner verpflichten sich, die Inhalte der zwischen ihnen geschlossenen Verträge und alle im Rahmen der Auftragserfüllung erlangten Kenntnisse von vertraulichen Informationen und Betriebsgeheimnissen des jeweils anderen Vertragspartners zeitlich unbegrenzt vertraulich zu behandeln und nur im Rahmen der Auftragserfüllung zu verwenden. Zu den Betriebsgeheimnissen der H & D gehören auch Arbeitsergebnisse und erbrachte Leistungen.
    2. Der Auftraggeber versichert, alle notwendigen Voraussetzungen (z. B. durch Einholung der Einwilligungserklärungen) geschaffen zu haben, dass die H & D die vereinbarten Leistungen auch insoweit ohne Verletzung datenschutzrechtlicher Vorschriften erbringen kann.
    3. Die H & D beachtet die Regeln des Datenschutzrechts. Soweit die H & D Zugang zur Hard- und Software des Auftraggebers erhält (z. B. bei Fernwartung), bezweckt dies keine geschäftsmäßige Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten durch die H & D. Vielmehr geschieht ein Transfer personenbezogener Daten nur in Ausnahmefällen als Nebenfolge der vertragsgemäßen Leistungen der H & D. Mit diesen personenbezogenen Daten wird die H & D nach den gesetzlichen Vorschriften des Datenschutzes und der sonstigen einschlägigen Schutzvorschriften verfahren.
    4. Die H & D ist berechtigt, den Auftraggeber in ihre Referenzkundenliste aufzunehmen.

§ 12 Geheimhaltung und Datenschutz

  1. Die Vertragspartner verpflichten sich, die Inhalte der zwischen ihnen geschlossenen Verträge und alle im Rahmen der Auftragserfüllung erlangten Kenntnisse von vertraulichen Informationen und Betriebsgeheimnissen des jeweils anderen Vertragspartners zeitlich unbegrenzt vertraulich zu behandeln und nur im Rahmen der Auftragserfüllung zu verwenden. Zu den Betriebsgeheimnissen der H & D gehören auch Arbeitsergebnisse und erbrachte Leistungen.
  2. Der Auftraggeber versichert, alle notwendigen Voraussetzungen (z. B. durch Einholung der Einwilligungserklärungen) geschaffen zu haben, dass die H & D die vereinbarten Leistungen auch insoweit ohne Verletzung datenschutzrechtlicher Vorschriften erbringen kann.
  3. Die H & D beachtet die Regeln des Datenschutzrechts. Soweit die H & D Zugang zur Hard- und Software des Auftraggebers erhält (z. B. bei Fernwartung), bezweckt dies keine geschäftsmäßige Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten durch die H & D. Vielmehr geschieht ein Transfer personenbezogener Daten nur in Ausnahmefällen als Nebenfolge der vertragsgemäßen Leistungen der H & D. Mit diesen personenbezogenen Daten wird die H & D nach den gesetzlichen Vorschriften des Datenschutzes und der sonstigen einschlägigen Schutzvorschriften verfahren.
  4. Die H & D ist berechtigt, den Auftraggeber in ihre Referenzkundenliste aufzunehmen.

§ 13 Schlussvorschriften

  1. Ist der Auftraggeber Unternehmer, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag München.
  2. Es gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechtsübereinkommens sowie der Verweisungsnormen des Internationalen Privatrechts-Gesetzes.

§ 14 Verbraucherschlichtung gemäß Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG)

Die H & D beteiligt sich nicht am Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz.

 

Stand März 2017

Datenschutz

Datenschutz

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (z.B. Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann da ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte leider nicht möglich ist. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Quelle: Disclaimer von eRecht24.de, Rechtsberatung von Anwalt Sören Siebert

Bei Anmerkungen oder Fragen zum Internetangebot "h-d-gmbh.de“ wenden Sie sich bitte an die aufgeführte Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.

News

02.03.2013: Lorem ipsum dolor sit amet.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

» weiterlesen


08.03.2013: Lorem ipsum dolor sit amet.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes.

» weiterlesen


19.03.2013: Lorem ipsum dolor sit amet.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis.

» weiterlesen


26.03.2013: Lorem ipsum dolor sit amet.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus

» weiterlesen


Continuous Delivery

Effizienz par excellence

 

Zur schnellen und zuverlässigen Implementierung von Änderungswünschen, Verbesserungen und Fehlerkorrekturen setzen wir auf Continuous Delivery, ein Paket hocheffizienter agiler Methoden, die den Zeitraum zwischen Entwicklung und fertigem Release signifikant verkürzen. Damit leisten wir einen weiteren und entscheidenden Beitrag zur Senkung der Software-Wartungskosten unserer Kunden. 

V-Modell

Erfolgsgarantie für Großprojekte

 

Neben agilen Methoden haben auch klassische Vorgehensmodelle wie das V-Modell nach wie vor ihre Berechtigung, insbesondere wenn umfangreiche Großprojekte systematisch in kurzer Zeit mit knappen Ressourcen erfolgreich durchgeführt werden müssen. Hier setzen wir bevorzugt auf das V-Modell XT.

 

Dessen weitreichende Werkzeugunterstützung ermöglicht eine teilautomatisierte Erzeugung der Entwicklungsdokumente und schont so auch im klassischen Bereich der Softwareentwicklung die Ressourcen unserer Kunden.